post

Danke für die geile Runde! Danke für die super Unterstützung! Danke Commando!

TV Pflugfelden – SV Wachbach1:0 (1:0)

Schiedsrichter: Marc Packert, Spielort: Ingersheim (Ludwigsburg), Zuschauer: 800
Torfolge:
03. Min. 1:0 Erkan Orak
28. Min. 1:1 Nico Thissen
86. Min. 2:1 Dimi Karagiannis

Danke für die geile Runde! Danke für die super Unterstützung! Danke Commando!

Spielbericht Marc Schmerbeck (SWP Presse Online):

Mit vier Bussen waren die Hohenloher angereist. Blau-Weiß waren die dominierenden Farben in Ingersheim.  „Es war trotzdem ein schöner Tag. Auch mit den Fans. Ich glaube, so etwas hat im Main-Tauber-Kreis noch keine Mannschaft erlebt, so eine Unterstützung. Auch deshalb ist es etwas schade, weil die so viel auf die Füße gestellt haben.“

Die Wachbacher Niederlage bedeutete andererseits aber auch, dass die Relegationsverlierer VfB Neuhütten (Kreisliga B1) und SV Westheim (Kreisliga A1) nicht nachrücken und in ihren Ligen bleiben.

„Jetzt ist es halt endgültig“, sagt Trainer Arben Kaludra. „Es hat nicht sollen sein. Viele sind natürlich niedergeschlagen. Ohne den Punktabzug wären wir ja eigentlich Meister geworden. Aber die Leistung macht Mut. Auch für die nächste Runde.“ Nach den beiden Siegen in den Entscheidungsspielen (4:2 nach Verlängerung gegen Croatia Bietigheim und 1:0 gegen die SG Schorndorf), hielten die Wachbacher auch mit Pflugfelden mit, waren phasenweise gar die bessere Mannschaft.

Erst drei Minuten waren gespielt, als Erkan Orak nach einem Freistoß zum 1:0 der Pflugfeldener traf. Der SVW ließ sich dadurch nur kurz schocken und drängte auf den Ausgleich. Dieser fiel in der 28. Minute durch einen Kopfball von Nico Thissen. Das Problem der Hohenloher: Sie ließen bis zur Pause zu viele Chancen liegen.

„In der zweiten Halbzeit waren wir dann nicht mehr so gut im Spiel“, sagt Kaludra. „Es hat uns auch die Kraft etwas verlassen.“ Vor allem die Geschwindigkeit im Offensivspiel war nicht mehr so vorhanden wie gewohnt. Auch in der zweiten Hälfte hatten die Wachbacher durchaus Möglichkeiten, doch Pflugfelden hielt in der zweiten Halbzeit auch körperlich dagegen und hatte durch Dimitris Karagiannis (70.) eine ganz dicke Möglichkeit. In der 85. Minute gelang ihm dann aber der Siegtreffer aus kurzer Distanz. Nach einem Wachbacher Ballverlust im Mittelfeld ging es schnell und Karagiannis drückte den Ball gezielt über die Linie. Eine Minute später sah Philipp Volkert noch die Gelb-Rote Karte, was die Aufholjagd des SV zusätzlich erschwerte.

Fotos: Kurt & Ute Botsch, Thomas Löhr (Der Lichtgestalter)

Zum Spielbericht der Fränkische Nachrichten von Helmut Wörrlein geht’s hier

Alle Daten zur Begegnung   


Da beide Fanbuse bereits komplett ausgebucht sind, haben wir kurzfristig einen 3. Fanbus gechartert!!!

Alle Fans die keinen Platz in Fanbus 1 & 2 bekommen haben können sich jetzt wieder bei „Latte“ für den 3. Fanbus anmelden.

Das Spiel findet am kommenden Sonntag um 15:00 in Ingersheim am Neckar (Kreis Ludwigsburg, Fischwörth-Str. 12, 74379 Ingersheim) statt.

Kontakt: Daniel Krüger, email: wachbacherjung@web.de, Mobil: 0178/1887205, Festnetz: 07931/932968

Treffpunkt zur Abfahrt nach Ingersheim ist dann am Sonntag pünktlich um 12:45 Uhr am Sportplatz Wachbach.

Die Mannschaft freut sich auf eure Unterstützung in blau und weiß, also alle SVWler auf nach Ingersheim!!!

Relegation: Finale am So. 24.06.18 in Ingersheim/Neckar gegen den TV Pflugfelden

Nach den verdienten Siegen gegen Croatia Bietigheim und die SG Schorndorf hat sich unser SVW für das Relegationsfinale gegen den TV Pflugfelden qualifiziert.

Das Spiel findet am kommenden Sonntag um 15:00 in Ingersheim am Neckar (Kreis Ludwigsburg, Fischwörth-Str. 12, 74379 Ingersheim) statt.

Für alle SVW-Anhänger koordiniert „Latte“ (Daniel Krüger) die Anreise mit dem Bus. Also meldet euch rechtzeitig bei Daniel für die Busfahrt an.

Kontakt: Daniel Krüger, email: wachbacherjung@web.de, Mobil: 0178/1887205, Festnetz: 07931/932968

Treffpunkt zur Abfahrt nach Ingersheim ist dann am Sonntag pünktlich um 12:45 Uhr am Sportplatz Wachbach.

Die Mannschaft freut sich auf eure Unterstützung, also alle SVWler auf nach Ingersheim!!!

 

post

Relegation: SVW gewinnt gegen SG Schorndorf

SV Wachbach – SG Schorndorf 1:0 (1:0)

Schiedsrichter: Jochen Rottner, Spielort: Künzelsau, Zuschauer: 488
Torfolge:
45. Min. 1:0 Jan Thomas

Spielbericht Robert Stolz (Fränkische Nachrichten):
„Das war ein hartes Stück Arbeit, denn es war ein enges Spiel“, sagte Trainer Arben Kaludra vom SV Wachbach nach der Partie. „Den einen Fehler des Gegners haben wir eiskalt ausgenutzt. Dabei haben wir es aber im Verlauf des Spieles versäumt, frühzeitig die Partie zu entscheiden. Chancen waren genügend da“, so ein erstes Fazit des SV-Coaches. Das Siegtor erzielte der lauffreudige Jan Thomas fast mit dem Pausenpfiff. Einen unkontrolliert aus dem Strafraum weggeschossenen Ball nahm im Mittelfeld Philipp Volkert auf und bugsierte ihn postwendend Richtung Schorndorfer Tor. Der SG-Abwehrspieler patzte und Thomas reagierte gedankenschnell und schob zum 1:0 ein.

Die Schorndorfer mussten zunächst auf ihren Torjäger Kacani verzichten. Er hatte sich im ersten Entscheidungsspiel gegen Türkspor Neckarsulm, in dem er alle drei Tore erzielte, eine Zerrung zugezogen und musste deshalb erst einmal auf der Ersatzbank Platz nehmen. Wachbach begann verhalten, denn die Partie am Mittwoch zuvor gegen Bietigheim, in der es in die Verlängerung gegangen war, hatte doch Kraft gekostet. Zudem mussten die Wachbacher auf Christopher Limbrunner verzichten (Bänderriß). Abwehrchef Philipp Volkert ging angeschlagen in die Partie. Schorndorf agierte geschickt aus der eigenen Abwehr heraus und versuchte mit weiten Diagonalpässen auf ihre schnellen Außenstürmer zum Erfolg zu kommen. Doch stimuliert von den permanent anfeuernden Wachbacher Fans, hielt der SV-Abwehrverbund allen Attacken stand. Einmal mehr zeigte sich, dass der Teamgeist und die mannschaftliche Geschlossenheit im Wachbacher Kader auch einer Mannschaft mit individuell starken Spielern Paroli bieten konnten. In der ersten Hälfte waren die langen Bälle auf Gutsche und Thomas noch zu ungenau, Schorndorf hatte da keine Probleme und fing sie immer wieder ab. Wachbach hatte aber die erste Chance durch einen Gerner-Kopfball (15. Minute), der noch leicht den Pfosten touchierte. Klare Schorndorfer Möglichkeiten waren selten – und was die meist aufmerksame Wachbacher Abwehrkette nicht klären konnte, hielt SV-Torhüter Jannik Hadamek.

Gleich nach der Pause hatte Wachbach die Riesenchance, auf 2:0 zu erhöhen. Kißling setzte geschickt Torjäger Gutsche ein, dieser passte quer zu Jan Thomas, dessen Schuss wurde aber vom Schorndorfer Keeper per Fußabwehr geklärt. Schorndorf machte in der Folge weiter Druck. Gleich mehrmals zeichnete sich Hadamek im Wachbacher Tor aus. Richtig klare Tormöglichkeiten auf Schorndorfer Seite gab es aber nicht. Eher schon auf der Gegenseite, zum Beispiel in der 60. Minute: Gerner bediente mustergültig Kißling, doch der schoss lediglich den Torspieler an. Wachbach blieb am Drücker, vergab aber seine Tormöglichkeiten. Gutsche (65.) ließ sich vom robusten Schorndorfer Abwehrspieler nach rechts abdrängen. Im Gegenzug musste Volkert alles riskieren und konnte mit einer Grätsche im Strafraum gerade noch klären. Kurz danach setzte sich Fabian Raupp (71.) gegen zwei Schorndorfer durch, verzog aber knapp. In der letzten Viertelstunde riskierte Schorndorf alles und wechselte seinen angeschlagenen Torjäger ein. Damit erhöhte die SG nochmals den Druck. Wachbach aber hielt unter Einsatz der letzten Reserven bravourös dagegen. Als Schiedsrichter Rottner die Partie abgepfiffen hatte, kannte der Jubel im Wachbacher Lager natürlich keine Grenzen. Die Sensation war perfekt, der „Dorfclub“ aus Wachbach hatte sich gegen zwei renommierte „Stadtclubs“ durchgesetzt und spielt nun am kommenden Sonntag, 24. Juni, um 15 Uhr beim SKV Ingersheim (BAB-Ausfahrt Pleidelsheim) das Relegationsspiel gegen den TV Pflugfelden um den letzten freien Platz in der Landesliga Staffel eins.

„Wir haben viel investiert und wurden belohnt. Das war eine super Teamleistung“, sagte Trainer Arben Kaludra nach der Partie. „Das Mittwochspiel mit Verlängerung hat unsere Taktik beeinflusst. Wir verzichteten daher auf ein frühes Pressing und versuchten es mit langen Bällen auf Gutsche und Thomas, was auch aufgegangen ist. Es war wichtig, dass Philipp Volkert, der ziemlich angeschlagen in die Partie ging, dabei war. Somit haben wir ein weiteres Highlight zum Rundenende geschafft – auch dank unserer Fans. Sie sind der Wahnsinn – das pusht unsere Mannschaft“.

 

Fotos: Kurt & Ute Botsch

Alle Daten zur Begegnung   

Ein Viedeo mit den Highlights findet ihr bei der Waiblinger Kreiszeitung hier

post

Relegation: SVW II verliert gegen Nagelsberg

Phoenix Nagelsberg – SV Wachbach II 4:1 (2:0)

Schiedsrichter: Luca Schüttler, Spielort: Ingelfingen, Zuschauer: 800
Torfolge:
23. Min. 1:0 Ebrima Jasseh
34. Min. 2:0 Ejmad Demaku
70. Min. 3:0 Ejmad Demaku
72. Min. 3:1 Sebastian Dörner
76. Min. 4:1 Ejmad Demaku

Spielbericht Helmut Wörrlein (Fränkische Nachrichten):
„Nagelsberg war insgesamt eine Nummer zu groß für uns. Wir haben alles probiert und jeder hat alles gegeben, wenn es sportlich aber nicht reicht, dann muss man die Leistung des Gegners anerkennen“, zeigte sich Wachbachs Spielertrainer Christoph Tremmel nach dem Abpfiff in Ingelfingen als guter und fairer Verlierer. Der SV Wachbach II geriet nach ordentlichen Beginn ab Mitte der ersten Hälfte ins Hintertreffen und musste sich dem spielerisch besseren B2-Vizemeister deutlich mit 1:4 geschlagen geben.

„Wir waren am Anfang zu nervös und hatten Schwierigkeiten, da Wachbach gut Druck machte. Durch das 1:0 bekamen wir mehr Sicherheit und ich glaube, dass wir absolut verdient gewonnen haben. Ich hatte vor dem Spiel ein mulmiges Gefühl und freue mich deshalb sehr, dass es heute geklappt hat, meinte der sichtlich erleichterte Nagelsberger Spielertrainer Witali Baron.

Die erste gute Chance hatte der SV Wachbach II: Nach Vorlage von Christoph Tremmel setzte sich Dirk Kauffmann energisch durch, schoss das Leder aber knapp am langen Eck vorbei. Auch ein Kopfball von Spielertrainer Temmel im Anschluss an eine Ecke verfehlte das Nagelsberger Tor. Bis zur 20. Minute hatte Wachbach alles im Griff, dann bekam Phönix Nagelberg deutlich Oberwasser und hatte durch seinen Top-Torjäger Emad Demaku nach einem Angriff über die linke Seite die erste Torchance. Wenig später schlug es dann im Kasten des SV Wachbach II ein: Nach einer weiten Flanke von halbrechts war der agile Ebrima Jasseh vor dem zu zögerlich herauslaufenden Keeper mit dem Kopf zur Stelle. „Wir haben dann leider die Räume für die Nagelsberger etwas zu groß werden lassen und dass sie Spieler haben, die mit dem Ball sehr gut umgehen können, war eigentlich schon vorher bekannt“, analysierte Christoph Tremmel. „Dem 2:0 ging allerdings ein Foul an Dominik Thissen voraus. In der Folge war es dann aber super gemacht.“ Nach einem Doppelpass mit Marvin Göbel an der Mittellinie schloss Ejmad Demaku seinen sehenswerten Alleingang ganz abgezockt und gekonnt zum 2:0-Halbzeitstand ab.

Nach dem Seitenwechsel fiel dem B4-Vizemeister nicht mehr viel ein, die meist aus dem Halbfeld geschlagenen langen Bälle waren kein probates Mittel, um die sichere Hintermannschaft des Künzelsauer Teilortclubs ernsthaft in Verlegenheit zu bringen. Auch bei ihren Einzelaktionen bissen sich die Wachbacher spätestens kurz vor dem Strafraum die Zähne an der FC-Abwehr aus. Sieht man vom Ehrentreffer zum 1:3 in der 72. Minute ab, den Sebastian Dörner per Kopf im Anschluss an einem Freistoß von Marvin Huppmann erzielte, hatte der SVW im zweiten Durchgang keine nennenswerte Torchance mehr. Ganz anders sah es auf der Gegenseite aus: Nachdem Torwart Striffler gegen Lukas Stützle reaktionsschnell das 3:0 verhindert hatte (65.), war er fünf Minuten später machtlos als sich der wieselflinke und technisch sehr versierte Ebrima Jasseh über den linken Flügel durchspielte und für den einschussbereiten Demaku mustergültig auflegte. Der Treffer zum 4:1Endstand war fast eine Kopie des dritten Tores: Wieder profitierte Vollstrecker Ejmad Demaku von der fantastischen Vorbereitung durch Jasseh. „Ebrima Jasseh war für mich der Mann des Spiels“, lobte der SVW- Spielertrainer nach der Partie den gegnerischen Offensivspieler für seine beeindruckende Leistung.

Mit diesem letztlich ungefährdeten 4:1-Sieg hat sich der FC Phönix Nagelsberg für das entscheidende Relegationspiel am Mittwochabend in Apfelbach gegen den A3-Vorletzten SV Berlichingen/Jagsthausen qualifiziert.

Fotos: Robert Stolz (Fränkische Nachrichten)

Alle Daten zur Begegnung

Relegation Teil II: SV Wachbach – SG Schorndorf

Am kommenden Samstag den 16.06.2018 bestreitet der SV Wachbach sein zweites Relegationsspiel gegen die SG Schorndorf aus der Bezirksliga Rems/Murr in Künzelsau. Die SG setzte sich am vergangen Mittwoch deutlich mit 3:1 gegen Türkspor Neckarsulm durch.

Anpfiff auf dem Sportplatz des FV Künzelsau ist um 15:30 Uhr.

Alle SVW-Anhänger treffen sich pünktlich um 13:45 Uhr am Sportplatz in Wachbach um gemeinsam nach Künzelsau zu fahren um unsere Elf zu unterstützen. Weitere Infos folgen

Relegation: SV Wachbach II – Phoenix Nagelsberg

Am morgigen Freitag bestreitet der SV Wachbach II sein Relegationsspiel gegen Phoenix Nagelsberg aus der Kreisliga B2. Der Sieger darf sich am Mittwoch gegen den SV Berlechingen/Jagsthausen messen und um den Aufstieg in die Kreisliga A3 spielen. Anpfiff auf dem Sportplatz des SC Ingelfingen ist um 18:30 Uhr.

Alle SVW-Anhänger treffen sich pünktlich um 17:30 Uhr am Sportplatz in Wachbach um Fahrgemeinschaften nach Ingelfingen zu bilden. Auch die 2. Mannschaft freut sich auf eure zahlreiche Unterstützung, also alle auf nach Ingelfingen!!!

Den Vorbericht von Helmut Wörrlein (Fränkische Nachrichten) zur Begegnung findet ihr hier

post

Relegation: SVW bezwingt NK Croatia Bietigheim

NK Croatia Bietigheim – SV Wachbach 2:4 (2:0) n.V.

Schiedsrichter: Jonathan Woldai  (SV Bonlanden), Zuschauer: 550
Torfolge:
04. Min. 1:0 Can Kaya
14. Min. 2:0 Gino Russo
74. Min. 2:1 Jan Thomas
77. Min. 2:2 Felix Gutsche
105. Min. 2:3 Philipp Volkert
117. Min. 2:4 Fabian Raupp

Spielbericht Robert Stolz (Fränkische Nachrichten):
Der SV Wachbach darf weiter vom Aufstieg in die Landesliga träumen. Am gestrigen Abend gab es in Remseck am Neckar im Entscheidungsspiel gegen NK Croatia Bietigheim, den Vizemeister der Bezirksliga Enz/Murr, einen letztendlich verdienten 4:2-Sieg nach Verlängerung. Dabei hatte es vor 550 Zuschauer für die Wachbacher gar nicht gut angefangen, denn bereits nach 14 Minuten lag das Team von Trainer Arben Kaludra mit 0:2 in Rückstand. Die Bietigheimer hatten zwei SVW-Abwehrfehler schonungslos ausgenutzt. Mit zunehmender Spieldauer wurde Wachbach dann immer stärker. Jan Thomas in der 74. und Top-Torjäger Felix Gutsche in der 78. Minute sorgten für den Ausgleich. In der dann notwendigen Verlängerung waren die Wachbacher deutlich präsenter und auch konditionell stärker. Philipp Volkert in der 105. und der eingewechselte Fabian Raupp in der 117. Minute erzielten die Tore zum 4:2. Weiter geht es für die Wachbacher nun am kommenden Samstag. Gegner ist in Künzelsau um 15.30 Uhr die SG Schorndorf

Fotos: Kurt Botsch

Spielbericht Heilbronner Stimme

Alle Daten zur Begegnung

Relegation: SVW-Croatia Bietigheim – Mi. 13.06. in Remseck/Hochberg um 18:00 Uhr

Am Mittwoch den 13.06.2018 bestreitet unsere 1. Mannschaft ihr Relegationsspiel gegen NK Croatia Bietigheim (Bezirksliga Enz-Murr). Die Begegnung findet in Remseck/Hochberg um 18:00 Uhr statt.

Alle SVW-Anhänger sollten sich pünktlich um 16:00 Uhr am Sportplatz in Wachbach treffen um Fahrgemeinschaften nach Remseck zu bilden (für das Navi: Waldallee 70, 71686 Remseck). Abfahrt ist dann um 16:15 Uhr.

Die Mannschaft freut sich auf eure Unterstützung, also alle auf nach Remseck!!!

Den Vorbericht von Robert Stolz zur Begegnung findet ihr hier