post

„AH-Kicker“ des SV Wachbach gewinnen mit 6:2 den „El Classico“ gegen Apfelbach

In einem temporeichen AH-Spiel setzte sich der SV letztendlich auch in dieser Höhe verdient im Klassiker gegen Apfelbach durch. Vor zahlreichen mitgereisten Fans, überlies der SV zunächst dem Gegner den Ball und spielte aus einer sehr sicheren Abwehr heraus auf Konter. Apfelbach kombinierte bis zum Strafraum gefällig, ohne aber nennenswerte Torchancen gegen die Wachbacher Viererkette herauszuspielen. Die beiden Innenverteidiger Jordan Murphy und Simon Tittl ließen zusammen mit Sven Emmert im Tor nichts anbrennen. Die Doppelsechs mit „Magic“ Markert und „Fabs“ Hofmann setzen mit schnellem Umschaltspiel unseren Toptorjäger Christian Heigl ein ums andere Mal gefährlich in Szene. Logische Folge war das 1:0 für den SV durch Christian Heigl, der einen langen Ball von Hübner gekonnt abschloss. Keine 5 Minuten später erhöhte „Dommasch“ Weber mit einem fulminanten Foulelfmeter auf 2:0. Mit dem beruhigenden Vorsprung im Rücken zirkulierte das Leder nun in den Reihen des SV. Die beiden hochstehenden Außenverteidiger „Bruce“ Hübner und „Dixi“ Dörner schoben permanent druckvoll über die Außen an und brachten die Abwehr mit ihren unberechenbaren Flanken ein ums andere Mal in Verlegenheit. Apfelbach rettete sich mit dem 0:2 in die Halbzeitpause. Wer gedacht hätte, der SV würde nach der Pause einen Gang zurückschalten, wurde eines Besseren belehrt. Jetzt kam die Zeit des Thomas Löhr, der mit seinen Läufen das ein oder andere Mal die Apfelbacher Hintermannschaft in Bedrängnis brachte. Das 3:0 fiel dann nach feinem Zuspiel von Andi Gerner auf „Fabs“ Hofmann. Keine drei Zeigerumdrehungen später musste der SV einen Schock verdauen, der schnelle Andi Zaffran musste mit einer Knieblessur den Platz verlassen.  Bei der folgenden Auswechslung ging ein Raunen durchs Stadionrund, „Calle“ Rehberg, das Bollwerk der 90er Jahre, wurde unter Beifall eingewechselt und zeigte gleich, dass er das Grätschen nicht verlernt hatte. Mit diesem taktischen Wechsel wurde Apfelbach absolut überrascht. Das Durcheinander in den Folgeminuten nutze der SV durch Torjäger Heigl und erhöhte per Doppelschlag auf 4: 0 und 5:0. Im Gefühl des sichern Sieges wurden die AH-Strategen etwas sorglos und mit dem 5:1, das aus einem erfolglosen Klärungsversuch resultierte, und 5:2, aus stark abseitsverdächtiger Position, bestraft. Die Wachbacher Antwort lies aber nicht lange auf sich warten. Mit druckvollem Kurzpassspiel kombinierte der SV sicher durchs Mittelfeld und erspielte sich in der Folge zahlreiche sogenannte Hundertprozentige. Eine davon nutzte Heigl zum verdienten 6:2 Endstand. Das neu formierte SV-Team zeigte eine geschlossene Mannschaftsleistung. Der verletzte Spielmacher „Wolfi“ Bürckert hatte zudem als Linienrichter die Fahne jederzeit sicher im Griff und lag mit seinen Entscheidungen immer richtig.  Fazit: In einem fairen Spiel unter Flutlicht hatten wir einfach die besseren Spieler in unseren Reihen und gewannen verdient das Flutlichtspiel in Apfelbach. Wir hatten alle sehr viel Spaß und kommen jederzeit wieder gerne nach Apfelbach. Vielen Dank dem souveränen Schiedsrichter Wülk aus Igersheim und ein herzliches Dankeschön an den Gastgeber.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.